Banner
 
::: Home
::: News
::: Suchfunktion
:::
English Menu English Menu
 
::: Übersicht
::: Charakter
::: Ausrüstung
::: Dwemerkunde
::: Karten
::: Addons
::: Patches
::: Offizielle Websites
::: Fansite-Links
 
::: Tutorials
::: Tool Links
::: Resourcenlinks
::: PMM Mod-Resourcen
::: NIBLE Tool
 
::: deutsche Plugins
::: englische Plugins
::: Plugins installieren
::: Plugins einreichen
::: Plugin Links
:::
Top Downloads DV
:::
Top Downloads EV
:::
Neueste Plugins
 
::: f. e. handvoll Erz (dv)
::: Hunter Mod (dv&ev)
::: HomeSweetHome(dv)
::: X-mas 2002 (dv)
::: Stargate (dv)
::: Ghostpub
::: Lösungen
Dienstag, 20. August 2019

::: Welcome To The Home Of The PlanetMorrowind Modders :::

Dwemerkunde
Geschrieben von Fido   
29.03.2005

Inhalt:

Was ist dies für ein Kompendium?

1- Einführung zu den Zwergen
2- Was hat es mit dem Wort "Dwemer" auf sich?
3- Wo lebten die Dwemer?
4- Was hinterließen uns die Dwemer?
5- Wie waren sie?
6- Wohin verschwanden die Dwemer?
7- Wer waren herausragende Dwemer?
8- Eine grobe Zeittabelle & Quellen

Warnung: Dieses Dokument enthält eine Vielzahl von Spoilern (Das ist mir ernst. Und dies ist die einzige Warnung). Es wird empfohlen, Morrowind zu spielen, bevor man dies liest.

Was ist dies für ein Kompendium?

Dieses Kompendium ist gedacht als Einführung zum Volk der Zwerge, oder Dwemer, der Welt Tamriel. Ich habe die wesentlichen Informationen im Zusammenhang mit dieser Rasse hervorgehoben, und einige Bilder zur Verfügung gestellt, die helfen könnten, sie zu untermalen. Ebenso habe ich auch die wesentlichen Referenzwerke angeführt, aus denen ich selbige Informationen entnommen habe.

Hinweis: Dieses Kompendium ist nicht gedacht als die absolute, unveränderliche Wahrheit. Obwohl ich soviele Quellen wie möglich am Ende des Kompendiums genannt habe, so habe ich doch einige Informationen in anderen Teilen interpretiert, um sie leichter zugänglich zu machen. Zum Glück bin ich unglaublich intelligent und mache nur selten logische oder interpretative Fehler. Wirklich.

Einführung zum Volk der Dwemer:

Die Dwemer von Tamriel, auch bekannt als die Zwerge, waren ein zurückgezogen lebender Elfen-Clan, der Morrowind während der ersten Ära bewohnte. Obwohl sie tatsächlich lange, buschige Bärte trugen, waren sie KEINE kurzen, stummeligen Tolkien-Zwerge. Sie waren ein Zweig der Mer (Elfen) und müssen anhand dieser Tatsache untersucht werden, um sie zu verstehen.

Oben ist eine Skizze zweier unbekannter Dwemer zu sehen. Man beachte sowohl die Bärte als auch die Körperform. Zwerge hatten in etwa die gleiche Größe wie Menschen und andere Elfen. Unten und an den Seiten sind Statuen-Fundstücke aus Vvardenfell und Stros'Mkai zu sehen.

Was hat es mit dem Wort "Dwemer" auf sich?

Dwemer ist der echte (elfische) Name für die Zwerge. Ausgesprochen wird es DWÄI-MEER. Einige Übersetzungen wären "Kleines Volk", "Schlaues Volk" und, wahrscheinlich die exakteste Übersetzung, "Tiefes Volk". Wahrscheinlich handelt es sich dabei um "tief" im Sinne geistiger Tiefe und Vielschichtigkeit, weniger um physikalische Tiefe.

Der Name "Zwerge" wird hauptsächlich von den nicht-elfischen Rassen verwendet und hat irreführende Konnotationen. Es existieren Gerüchte, daß ihnen der Name von den Riesen verliehen wurde, die zur Zeit der Dwemer Morrowind bevölkerten. Möglicherweise stammt daher auch die Verwirrung. Eine Variante dieses Gerüchts besagt, daß die Ahnen von Men und Mer, beschrieben als die "titanischen" Ehlnofey (auch als Gebeine der Erde bekannt) die Dwemer benannten. In diesem Modell wäre der Name in Wirklichkeit ein Wortspiel, indem es sowohl mangelnde Körpergröße (im Vergleich zu den "titanischen" Ehlnofey) als auch Intelligenz impliziert. Beide Möglichkeiten stellen meiner Meinung nach mögliche faktische Ungereimtheiten dar, die dieses Kompendium nicht zu behandeln vermag, aber sie liegen dennoch im Bereich des Möglichen.

Die am häufigsten anzutreffende Interpretation sieht "Zwerg" als einfache Fehlübersetzung von Dwemer, und daß es korrekterweise im Sinne von "Tiefes Volk" gebraucht werden sollte, von den Menschen aber fälschlicherweise als "klein" übersetzt wurde. Daher "Kleines Volk", oder Zwerge.


Quelle: TES: Morrowind Teasers, Loremasters Posts, Pocket Guide to the Empire

Wo lebten die Dwemer?

Die Dwemer lebten hauptsächlich im heute als Morrowind bekannten Gebiet, dem Land der Dunkelelfen. Es wurde früher Velothi genannt, danach (möglicherweise) Dunmereth, und schließlich Resdayn, als sich die Dwemer und Chimer vereinten. Ein Stamm, der Clan der "Rourken", wanderte um das Jahr 420 der Ersten Ära freiwillig ins Exil nach Hammerfell aus.

Hier sieht man einige Bilder der Dwemer-Ruinen auf Vvardenfell. Das zweite Bild zeigt die Tür zur Herzkammer, wo Akulakhan und (anzunehmenderweise) Numidium gebaut wurden.

Die Bilder hier zeigen die Dwemer-Ruinen von Stros M'Kai.

Hier noch ein Verweis auf die Kartenseite unserer Website, wo man sich einen Eindruck vom Verbreitungsgebiet der Dwemer verschaffen kann.

Was hinterließen uns die Dwemer?

Alles, was von den Dwemer geblieben ist, ist das, was sie hergestellt und zurückgelassen haben. In diesem Abschnitt werde ich die berühmtesten Überbleibsel und Artefakte der Dwemer vorstellen.

Die bekanntesten verbleibenden Artefakte sind natürlich Numidium, den Tiber Septim nutzte, um das dritte Imperium zu errichten, Seelenklinge, Seelendonner, Seelenschutz und Lorkhans Herz. Für nähere Informationen zu diesen Artefakten und anderen, siehe "Abschnitt 5: Wie waren sie?".

Links ist ein Beispiel eines Dwemer-Geistes zu sehen, welche immer noch ihre Minen unsicher machen. Zur Rechten Yagrum Bagarn, der letzte lebende Zwerg. Er verdankt sein momentanes Aussehen wohlgemerkt der Corprus-Krankheit. Nicht alle Dwemer waren notwendigerweise aufgedunsen oder eingeengt durch spinnenartige Stuhlgebilde.

Dies sind Beispiele für Waffen und Rüstungen der Dwemer, wie man sie in Morrowind bis heute finden kann. Solche Artefakte sind selten, können aber von Abenteurern oder Sammlern durchaus aufgefunden werden.

Ein Beispiel für einen Dwemer-Animunculi - Die Zenturionsphäre.

Mehr Bilder von Sphären-Zenturionen auf Vvardenfell. Diese Bilder zeigen, wie das Gebilde seine Klinge für einen Angriff vorstreckt.

Ein weiterer Animunculi - Der Dampf-Zenturion. Cyrus bekämpfte eine weit größere und gefährlichere Version dieses Animunculi in den Ruinen von Stros M'Kail.

Schlußendlich, der letzte Animunculi - der Spinnenzenturion. Die schwächste der Dwemer-Erfindungen.

Bilder von seltsamen Gerätschaften der Dwemer, die in den Ruinen entdeckt wurden. Viele von ihnen funktionieren bis heute.

Zur Linken eine Leuchtvorrichtung der Dwemer. Zur Rechten eine klare Aufnahme der Inschrift, die auf Dwemer-Rohren eingraviert ist. Diese Schriftzeichen sind überall in den Dwemer-Ruinen zu finden.

Dies ist ein Teil des "Dampfrohr"-Gerätes, welches die Dwemer in Hammerfell zur Nutzung von Dampfkraft verwendeten.

Oben ist eine weitere Erfindung der Dwemer zu sehen, die Dirigible. Es ist im Grunde genommen ein Luftschiff der Dwemer.

Zur Linken sehen wir ein Dwemer-Puzzle - der Käfer. Cyrus mußte den Käfer auf die richtige Art manipulieren, um Zugang zu den Dampfrohren zu erhalten (s. o.). Zur Rechten das zwergische Observatorium.

Hier ist eine Auswahl von Bannern, die sich an den Wänden der Stros M'Kai-Ruinen befinden. Viele dieser Banner können in gleicher Form auf Vvardenfell entdeckt werden.

Das erste ist eine nicht identifizierbare Gruppe von Reisenden, möglicherweise der Rourken-Clan auf seiner großen Reise? Daneben ein Bild des zwergischen Golems aus den Ruinen. Danach ein Bild der Dirigible. Die letzten Wandgemälde enthalten ein deutliches Käfermuster, ähnlich dem Käfer-Puzzle weiter oben. Wenn man das letzte Bild in Betracht zieht (welches nicht in einer Ruine entdeckt wurde), und daß die Beschreibung dafür "Lorkhan" war, läßt den Schluß zu, daß dieser Käfer Lorkhans Herz oder dessen Kraft symbolisiert.

Dies sind Abschnitte jeweils aus den dwemerischen Werken "Göttliche Metaphysik" und "Das Ei der Zeit". "Göttliche Metaphysik", nach den Worten von Baladas Demnevanni, "ist eine Erklärung, wie die Dwemer einen neuen Gott, Amunidium, mit Hilfe von Kagrenacs Werkzeugen und den heiligen Tönen von Lorkhans Herz erschaffen wollten." Demnevanni berichtet uns weiterhin: "[Das Ei der Zeit] ist Bthuand Mzahnchs Widerlegung einer populären Theorie aus der Zeit von Nerevar. Einige dewemerische Werke besagten, daß die Nutzung der Kraft in Lorkhans Herz ein unberechenbares Risiko darstelle. 'Das Ei der Zeit' fasste viele von Bthuands Argumenten gegen diese Idee zusammen, unter ihnen sind einige durchaus fesselnd."

Wie waren sie?

Da die Zwerge vor so langer Zeit ausstarben, ist nicht genau bekannt, wie sie waren. Was wir über die Dwemer im allgemeinen wissen ist, daß sie verschlossen waren, sehr mächtig und die "Technologie" der Magie vorzogen (die Zwerge von Stros M'Kai waren von Dampfkraft abhängig). Sie lebten in riesigen, halb unterirdischen Gebäuden und erschufen magische Kreaturen wie die Animunculi ebenso wie andere Vorrichtungen. Wir wissen, daß sie gefürchtet wurden - von den Dunmer (Dunkelelfen), von den Nordmännern, von der Roten Garde , vielleicht sogar von den Göttern. Einige mögen behaupten, daß die Dwemer in jener Hinsicht "blasphemisch" waren. Sie forderten die Macht der Et'Ada (der Aedra und Daedra) heraus, stellten deren Autorität in Frage und reisten in die "Outer Realms" (Äußere Reiche). Diese Faktoren mögen durchaus zu ihrem Untergang beigetragen haben, wie weiter unten beschrieben.

Der hervorstechendste Aspekt der Dwemer ist sicherlich ihre Nutzung des "Herzens". Der Legende nach, nachdem Lorkhan die Aedra dahingehend hereingelegt oder überredet hatte, das Reich der Sterblichen zu erschaffen, rissen sie ihm sein göttliches Herz heraus und warfen es hinunter nach Nirn, um es auf ewig verborgen zu halten. Die Dwemer aber fanden das Herz, erforschten seine Funktionsweise, und nutzten seine göttliche Kraft zur Erschaffung vieler Dinge. Sie erschufen die Klinge/Stimmgabel Seelenklinge und den Hammer Seelendonner, zusammen mit dem Seelenschutz, um die Macht des Herzens anzuzapfen.

Eines der Dinge, die sie schufen, war ein monströser Golem genannt Numidium, oder der Bronzegott, der erschaffen wurde, um ihnen beim "Übergang jenseits der grauen Ungewißheit [[Nirn, die Welt der Sterblichen]]" helfen sollte, indem er Kraft direkt aus dem Herzen bezog. Anders geprochen war dieser Golem mehr als eine rein zerstörerische Macht. Es war in Wirklichkeit ein neuer Gott, den die Dwemer aus der Substanz von Lorkhan, dem Toten Gott, erschaffen hatten.

Nachdem die Dwemer verschwunden waren, erschien Numidium ein weiteres Mal in einer schwächeren Form, als Tiber Septim seine Macht benutzte, um ganz Tamriel zu erobern und damit das dritte Zeitalter einzuläuten.

Ein gutes Beispiel für die Denkweise der Dwemer ist die Geschichte "Azura und die Kiste", in der ein Dwemer Azura zu einem Ratespiel herausfordert und sie überlistet. Er tut dies, um die Macht der Et'Ada auszuloten. Im Gegensatz dazu ist sein Freund, ein Chimer, abgestoßen von seiner Frechheit, aber er erklärt sich bereit, ihm zu helfen, und ist auch derjenige, der Azura beschwürt. Am Ende der Geschichte verflucht Azura den Dwemer für sein Wagnis, und wahrscheinlich auch das Haus des Chimer-Priesters. Dies ist auch ein gutes Beispiel für das Vertrauen der Chimer und die Neugier der Dwemer.

Dieses Thema ist ein durchaus wiederkehrendes für die Dwemer. Baladas Demnevanni erwähnt: "Während der Ära der Morgendämmerung erforschten sie den Tod der Gebeine der Erde, was wir jetzt als die Naturgesetze bezeichnen, und erforschten den Vorgang, in dem das Heilige gewillt ist, zum Profanen zu werden. Ich glaube, daß ihre Mechaniker und Laut-Architekten systematische Rückverwandlungstechniken entwickelten - also, das Heilige aus dem Tod des Profanen zu erschaffen."

Es gibt schließlich noch einen Punkt von Interesse im Zusammenhang mit den Dwemer. Obwohl viele sie als eine technologieorientierte Rasse sehen, gab es da noch eine weitere Facette an ihnen. Die Macht von Lorkhans Herz fügt ihrer "Technologie" eindeutig ein magisches Element hinzu. Allerdings gibt es auch Hinweise darauf, daß die Dwemer als Rasse ein spirituelles Element besaßen, welches man nicht unbedingt erwarten würde.

Laut dem Chimarvamidium (Alte Sagen der Dwemer, Teil VI) existierte eine Fähigkeit bei den Dwemern, die "Der Ruf" genannt wurde. Dies ist ähnlich dem, was als Telepathie oder Feldbewußtsein bekannt ist. Es erlaubte den Dwemern, untereinander über große Entfernungen zu kommunizieren. Es wurde angedeutet, daß in den letzten Augenblicken, bevor sie verschwanden, der Oberste Lautarchitekt Kagrenac Den Ruf benutzte, um alle Dwemer zusammenzurufen und zu vereinen, damit der Plan zum Verlassen des Reichs der Sterblichen durchgeführt werden konnte. Es bleibt zu ermessen, ob diese Version ihres Endes die richtige ist.

Des weiteren sagte der letzte lebende Zwerg, Yagrum Bagarn, daß er sich in den "Outer Realms"(den äusseren Reichen) befand, als die Dwemer verschwanden, und somit zurückblieb. Die Äußeren Reiche beschreiben das, was sich außerhalb von Nirn befindet; ob es sich dabei um Aetherius, Oblivion, oder irgendeinen anderen Ort in der Aurbis handelt, ist unbekannt. Auf jeden Fall zeigt uns das, daß zumindest einige Dwemer die Fähigkeit besaßen, ihre Körper vom Reich der Sterblichen zu lösen und jenseits der bekannten Grenzen zu reisen, etwas wie eine körperlose Erfahrung oder (möglicherweise) sogar im eigenen Körper. Diese Idee wird auch von Baladas Demnevanni gestützt, der erwähnt, daß die Dwemer "Generationen ritueller 'Anti-Schöpfungen'" praktiziert hätten, was wahrscheinlich zu ihrem Verschwinden beitrug.

Als Randbemerkung sollte ich erwähnen, daß es unbekannt ist, ob "Der Ruf" und diese Anti-Schöpfungen einen natürliche bzw. erlernte Fähigkeit waren, oder ob es sich dabei um eine Technologie oder eine Anwendung des "Herzens" handelte.

Wohin verschwanden die Dwemer?

Sie verschwanden, seltsam genug, wie vom Erdboden verschluckt.

Das Problem ist, daß es viele variierende Beschreibungen ihres Endes gibt. Ich werde versuchen, diesen Abschnitt in Mini-Abschnitte zu unterteilen, die (zum Teil widersprüchlichen) Tatsachen über ihr Verschwinden ebenso wie Spekulationen darüber.

Die "Fakten"

Der Ort war Vvardenfell, während der Schlacht am Roten Berg. Dies war der Höhepunkt im Krieg zwischen den Chimer und den Dwemer. Von Seite der Chimer nahmen daran teil Nerevar, Alamelexia, Vivec und Sotha Sil. Von Seite der Dwemer waren anwesend König Dumac und Kagrenac der 'Oberste Lautarchitekt'. Dagoth Ur vom Haus Dagoth war ebenfalls dort, ebenso wie die Nordmänner und Orcs. "Die Lieder von König Wulfharth" behaupten, daß die Nordmänner und Orcs auf der Seite des Hauses Dagoth gegen die Dwemer kämpften. Allerdings wird darin ebenfalls behauptet, daß Nerevar auf Seiten der Dwemer kämpfte und die übrigen Chimer gar nicht anwesend waren, was sehr unwahrscheinlich ist. "Der Krieg des Obersten Rates" gibt an, daß Haus Dagoth auf Seiten der Dwemer war, und daß die Nordmänner und Orks mit ihnen kämpften. Dies ist allerdings auch fragwürdig, da laut "Vivecs Aufzeichnungen" Dagoth Ur an der Seite von Nerevar kämpfte. Schlußendlich ist diese Frage für das Ende der Dwemer unerheblich, auch wenn sie von einigem historischen Interesse sein mag.

In einigen Versionen der Geschichte werden die Dwemer einfach dahingemetzelt, und dies ist ihr Verschwinden. Dies ist höchst unwahrscheinlich, da der Rourken-Clan, der sich zu diesem Zeitpunkt am anderen Ende des Kontinents befand, zur gleichen Zeit verschwand. Außerdem sollte nicht übersehen werden, daß die verläßlicheren Geschichten (namentlich Vivecs und die der Aschländer) behaupten, daß etwas viel bedeutungsvolleres geschah.

Diese Versionen besagen, daß am Ende der Schlacht Nerevar, Dagoth Ur, Kagrenac und einige andere sich in der Herzkammer befanden. Dumac mag dort gewesen sein, verstümmelt oder getötet. In einer Version sieht Kagrenac, daß er in Schwierigkeiten ist, nimmt die Werkzeuge und geht zum Herzen. Die anderen sehen, wie er die Werkzeuge am Herzen zu benutzen versucht, und in dem Moment verschwinden alle Dwemer spurlos von Tamriel. Mithilfe der Werkzeuge wollte er wahrscheinlich seine Rasse in den Kreis der Götter erheben. In anderen Versionen wird Kagrenac von Dagoth Ur getötet, und Azura zeigt Nerevar, wie er mithilfe der Werkzeuge die Verbindung der Dwemer zum Herzen zerstören kann. "Und auf dem Feld sahen das Tribunal und seine Armeen, wie die Dwemer rund um sie herum zu Staub zerfielen, als ihnen die gestohlene Unsterblichkeit genommen ward." Die Frage ist, ob die Werkzeuge tatsächlich eingesetzt wurden, und ob sie tatsächlich den ihnen zugedachten Zweck erfüllten.

Spekulation

Vorausgesetzt, daß der obige Bericht vom Ende der Dwemer korrekt ist, so gibt es mehrere Möglichkeiten, was aus ihnen wurde. Ich werde hier diejenigen, die ich entwickelt habe (und für am wahrscheinlichsten halte), auflisten.

Möglichkeit A: Die Werkzeuge funktionierten. Kagrenac setzte sie erfolgreich ein, und wahrscheinlich Den Ruf, um seine Rasse von Mundus, dem Reich der Sterblichen, fortzuführen. Er machte sie entweder zu Göttern oder erlaubte ihnen einfach, sich frei in den Äußeren Reichen zu bewegen.

Dies ist möglich, aber unwahrscheinlich. Wenn dies geschehen wäre, so hätte Vivec, der selbst ein Gott ist, wahrscheinlich nicht gesagt "Ich spüre sie nicht in der zeitlosen göttlichen Welt außerhalb der Zeit der Sterblichen". Weiterhin glaube ich nicht, aus den weiter unten erwähnten Gründen, daß einige Et'Ada den Dwemern gestattet hätten, diesen Akt der Arroganz auszuführen. Schlußendlich könnte man davon ausgehen, daß, wenn die Dwemer Götter geworden wären, man mehr von ihnen gehört hätte.

Möglichkeit B: Die Werkzeuge versagten. In seiner Dummheit kehrte Kagrenac die Erschaffung seiner Rasse um und löschte sie auf Nirn vollständig aus. Sie wurden entweder vollständig vernichtet oder irgendwohin außerhalb von Nirn transferiert, wo sie starben.

Dies ist wahrscheinlicher. Das Buch "Das Ei der Zeit" scheint anzudeuten, daß eine Debatte geführt wurde. Das Buch argumentiert, daß der Gebrauch der Macht des Herzens sicher ist, und daß die Dwemer, die es für ein großes Risiko hielten, im Irrtum waren. Ich glaube, daß uns diese Form von Debatte nicht enthüllt worden wäre, wenn nicht unsachgemäßer Umgang mit dem Herzen tatsächlich gefährlich gewesen wäre, und daß Kagrenacs Gebrauch der Werkzeuge am Herzen sehr wohl etwas furchtbares hätte auslösen können. Desweiteren existiert ein Artikel namens "Sermon Zero of the Thirty-Six-and-Nine Sermons", der uns von Jobasha in den offiziellen Foren zur Verfügung gestellt wurde. Er ist sehr verwirrend und wohl kaum als offizielles Dokument zu bezeichnen, aber er enthält drei geheime Nachrichten, die aus dem Text entziffert werden können. Eine von ihnen besagt "Den Dwemern und Oblivion gehört jener Schatz, und dort sind sie, tot."

Möglichkeit C: Kagrenac hatte keine Gelegenheit, die Werkzeuge tatsächlich in Anwendung zu bringen. In dem Bruchteil einer Sekunde, in dem er es tat, riß die Daedra-Fürstin Azura ihn und alle anderen Dwemer fort von Nirn, und sperrte sie in Oblivion ein. Alternativ gebrauchte er die Werkzeuge, wurde aber in dem Moment, als seine Rasse Nirn verließ, von Azura wie oben gefangengesetzt. Oder er starb, bevor er die Chance erhielt, und Azura instruierte Nerevar, wie die dwemerische Beschwörung auf dem Herzen zu lösen sei, wodurch die Dwemer sofort verschwanden. Wie dem auch sei, Azura verbrachte sie nach Oblivion, und dort starben sie oder auch nicht.

Dies ist meiner Meinung nach die wahrscheinlichste Alternative. Wie bereits vorher angeführt, bezweifelten die Dwemer die Macht der Et'Ada und verehrten sie nicht wie die anderen Rassen. In ein spezifisches Beispiel dafür ist Azura direkt involviert - Der Bericht aus "Azura und die Kiste". Außerdem sollte man nicht das Konzept vergessen, das dem Bronzegott, Numidium, zugrundelag. Jenes Konstrukt, welches laut "Göttliche Metaphysik" ein neuer Gott war, erschaffen aus der Macht eines toten Gottes. Dies ist Blasphemie im äußersten Sinne des Wortes, und mehreren Berichten zufolge wollte Azura die Fertigstellung verhindern.

Noch wesentlicher ist, daß Azura mehrfach direkt in die Umstände der Schlacht am Roten Berg verwickelt war, vor wie auch nach dem Krieg. In "Die Schlacht am Roten Berg" steht geschrieben, daß Nerevar nach Holomayan ging und dort Azura beschwor, um Rat zu erlangen, und dort sagte sie zu ihm, daß die Fertigstellung des "Neuen Gottes der Dwemer [...] um jeden Preis verhindert" werden müsse. In "Nerevar am Roten Berg" instruiert Azura Nerevar in der Herzkammer, wie die Werkzeuge am Herzen zu gebrauchen seien, um die Dwemer zu vernichten, was er auch tut (laut Legende verschwanden in jenem Moment alle Dwemer spurlos). Später bricht laut beiden Darstellungen das Tribunal seinen Eid an Nerevar und Azura und nutzt das Herz, um zu Göttern zu werden. Zu diesem Zeitpunkt erscheint Azura und verflucht die Chimer, wodurch sie zu Dunmer werden "daß sie auf immer wissen mögen um ihre tückischen Taten". Und schlußendlich mag gesagt werden, daß Azura ihren Champion Nerevar erneut nach Morrowind führte, um ein für allemal das Herz und seinen zerstörerischen Einfluß zu zerstören, und daß dies die Geschichte des Nerevarine ist.

Alle diese Ereignisse zeigen, daß Azura aktiven Anteil daran nahm, die Nutzung des Herzens zu verhindern. Aus welchen Gründen auch immer war sie NICHT bereit, das Herz für profane Zwecke nutzen zu lassen. Dementsprechend halte ich es für wahrscheinlich, daß Azura, ob als Schutz für eine natürliche Ordnung hinsichtlich des Göttlichen und der Sterblichkeit, für die Sicherheit der Bewohner von Tamriel, oder einfach als Strafe für die Arroganz und den Wagemut der Dwemer, sie auf ewig in Oblivion gefangenhält, und daß sie dort noch immer existieren.

Wer waren herausragende Dwemer?

Bthuand Mzahnch Einer der Lautarchitekten und Autor von "Das Ei der Zeit". Darin versucht Bthuand zu widerlegen, daß die Nutzung der Macht von Lorkhans Herz zu gefährlich sei. Einige glaubten, daß der Gebrauch des Herzens Nebeneffekte haben würde, aber die Lautarchitekten argumentierten dahingehend, daß keine unvorhergesehenen Dinge aus ihrer Arbeit resultieren könnten.
Dumac König der Dwemer und Freund des Nerevar. Dumac und Nerevar vereinten ihre Rassen, um die Nordmänner aus Morrowind (damals Dunmereth) zu vertreiben. Sie benannten danach das Land um in Resdayn und riefen den Obersten Rat zusammen als Regierung der beiden Völker. Schließlich führten sie Krieg gegeneinander, als Nerevar verlangte, daß die Dwemer den Bau von Numidium unterließen (um dessen Existenz Dumac gewußt haben mag oder auch nicht). Von seinen Gegnern auch Dumac Zwergenkönig oder Dumac Zwergenork genannt.
Kagrenac Der 'Oberste Lautarchitekt' oder auch sogenannter 'Shop Foremer' der Dwemer. Kagrenac war der Mer, der sich am meisten mit der Arbeit an Lorkhans Herz beschäftigte. Er schuf den ursprünglichen Bronzegott, Numidium, ebenso wie Seelenklinge, Seelendonner und Seelenschutz. Er war anwesend bei der Schlacht am Roten Berg, und (laut einigen Geschichten) ging in der letzten Sekunde vor dem Verschwinden seiner Rasse daran, jene Werkzeuge am Herzen zu benutzen.
Yagrum Bagarn Der letzte lebende Zwerg und einer von Kagrenacs Lautarchitekten. Bagarn befand sich in den Äußeren Reichen, als der Rest seiner Rasse verschwand, und wurde deshalb von den Geschehnissen nicht betroffen. Er streifte lange Jahre durch Morrowind auf der Suche nach anderen Dwemer, ohne Erfolg. Schließlich zog er sich die Corprus-Krankheit zu und versank für viele Jahre im Wahnsinn. Er befindet sich jetzt im Corprusarium bei Tel Fyr und ist größtenteils bei Bewußtsein, obwohl er keine volle Kontrolle über seinen Körper und seinen Geist besitzt.

Eine große Zeittabelle:

Hier ist eine GROBE Zeitlinie der Dwemer und ihrer Taten in Tamriel verzeichnet. Die Daten mögen in Wahrheit um mehrere Jahre variieren.

Jahr Geschehen
???-1E 222 Die Dwemer und die Chimer leben in Velothi (Morrowind). Ihr Verhältnis ist unharmonisch.
1E 240 Die Nordmänner erobern Velothi, benennen es (möglicherweise) in Dunmereth um.
1E 420 Im Zuge des Erbfolgekriegs unter den Nordmännern verbünden sich Indoril Nerevar und Dumac Zwergenkönig und vertreiben sie. Dunmereth wird in Resdayn umbenannt.
1E 420 Der Rourken-Clan verweigert sich dem Bund mit den Chimer, verläßt Resdayn und reist in ein Wüstenland namens Volenfell (später Hammerfell).
1E 668 Nerevar hört Gerüchte über Numidium und konfontiert Dumac mit seinem Wissen. Die beiden Rassen führen Krieg, und die Dwemer verschwinden. Das Tribunal nutzt die Macht des Herzens, um zu Göttern zu werden, und Dagoth Ur erschafft eine Verbindung mit dem Herzen und wird ein Verrückter Gott. Azura verwandelt die Chimer in Dunmer (Dunkelelfen), und der Vulkan bricht zum ersten Mal in der Geschichte in größerem Umfang aus.
3E 0 Talos (Tiber Septim) birgt Numidium und nutzt es, um ganz Tamriel zu erobern und die dritte Ära zu beginnen. Aber Septim vermag es nicht, Lorkhans Herz zu finden, und muß es durch das Herz seines mächtigen Kriegsmagiers, Zurin Arctus, ersetzen. Während dieses Vorgangs betrügt Septim Arctus, der zum untoten Zauberer namens Underking wird und Numidium besiegt.
3E 405 Der namenlose Held erweckt Numidium erneut und erschafft die Verzerrung des Westens. In diesem Zustand soll eine Vielzahl von Dingen geschehen sein (Der Aufstieg des neuen Orsinium, Der König der Würmer erlangt Götterstatus etc.). Der Underking erhebt sich erneut und zerstört Numidium.
3E 427 Nerevar kehrt nach Nirn zurück in der Form eines weiteren namenlosen Helden - des Nerevarine, oder des Wiedergeborenen. Der Nerevarine vereint ganz Morrowind hinter sich und benutzt Kagrenacs Werkzeuge, um die Beschwörung auf dem Herzen für immer zu zerstören. Lorkhans Herz schrumpft zusammen und verschwindet. Dagoth Ur stirbt und sein Konstrukt Akulakhan, das Zweite Numidium, wird zerstört.

Quellenangaben:

Die Imperiale Bibliothek ist immer ein guter Ort, um nach vielen Büchern und Quellen zu suchen. Leider sind bisher noch nicht alle Werke Morrowinds erfaßt. Im folgenden findet Ihr eine Zusammenstellung, welche Euch hilfreich erscheinen mag. Unter dieser Auflistung findet Ihr einen weiteren Bereich mit anderen Quellen, welche unveröffentlicht oder aus anderen Gründen schwer zu finden sind. Darunter befinden sich z.B. nützliche Beiträge der Entwickler.

An dieser Stelle gilt der Dank all jenen, die ihre Vorstellungen und Quellen per E-Mail an den Autor während der Sichtung des Materials geschickt haben. Weiterhin danke ich noch Raptormeat für den Original-Guide, Overfiend für die Übersetzung des Hauptteils und Dworkin für die der Quellenangaben.

Das Taschenbuch über das Imperium:

Hammerfell Section, "The Dwarves" sidebar
Morrowind Section, "Vvardenfell" sidebar

Personen in Vvardenfell, die über Wissen verfügen:

Baladas Demnevanni, Gnisis
Yagrum Bagarn, Tel Fyr Coprusarium
Divayth Fyr, Tel Fyr
Hasphat Antabolis, Kriegergilde in Balmora
Vivec, Palast des Vivec in Vivec

Bücher über das Verschwinden der Dwemer:

Die Schlacht am Roten Berg (The Battle of Red Mountain)
Der Aufstieg und Niedergang des Tribunals (Rise and Fall of the Tribunal)
Nerevar am Roten Berg (Nerevar at Red Mountain)
Kagrenacs Werkzeuge (Kagrenac's Tools)
Der wahre Nerevar (The Real Nerevar)
Der Krieg des Ersten Rates (The War of the First Council)
Die Lieder von König Wulfharth (Five Songs of King Wulfharth)
Sermon Zero of the Thirty-Six-and-Nine Sermons

Bücher mit allgemeinen Informationen:

Die Chronik von Nchuleft (Chronicles of Nchuleft)
Ursprünge der Dwemer-Gesetze (Antecedents of Dwemer Law)
Nchunaks Feuer und Glaube (Nchunak's Fire and Faith)
Geheimnisse der Animunculi (Secrets of Dwemer Animunculi)
Die Ruinen von Kemel-Ze (The Ruins of Kemel-Ze)

Alte Sagen der Dwemer, Teil I: Das Lösegeld für Zarek (Ancient Tales of the Dwemer, Part I: The Ransom of Zarek)
Alte Sagen der Dwemer, Teil II: Die Saat (Ancient Tales of the Dwemer, Part II: The Seed)
Alte Sagen der Dwemer, Teil III: Die Wichtigkeit des Wo (Ancient Tales of the Dwemer, Part III: The Importance of Where)
Alte Sagen der Dwemer, Teil V: Das Lied der Alchemisten (Ancient Tales of the Dwemer, Part V: The Song of the Alchemists)
Alte Sagen der Dwemer, Teil VI: Chimarvamidium (Ancient Tales of the Dwemer, Part VI: Chimarvamidium)
Alte Sagen der Dwemer, Teil X: Die Aussteuer (Ancient Tales of the Dwemer, Part X: The Dowry)
Alte Sagen der Dwemer, Teil XI: Azura und die Kiste (Ancient Tales of the Dwemer, Part XI: Azura and the Box)

Soviel zur deutschen Version des Kompendiums über die Dwemer. Wem noch nähere Angaben einfallen, sollte sich nicht scheuen, mich anzumailen.


Danksagungen:

At first I need to speak english to our friends at the Morrowind Summit. You guys do a fantastic job over there!

Very Special Thanks to Raptormeat for making this wonderful guide in the original language. We are very thankful for this detailled guide! The original guide can be found here!

Bitte besucht alle schon alleine aus Dankbarkeit die Originalseite, um den Jungs zu zeigen, dass es sich noch lohnt, für die Community zu arbeiten.

Besonderer Dank geht an:

Raptormeat, den Macher des Original-Guides in englischer Sprache. Danke für diesen tollen Guide, wir werden ihn in Ehren halten.

Overfiend für seine tolle Übersetzung des Hauptteils dieses Kompendiums, die ihn "10 Stunden seines Lebens" gekostet hat. Bitte überhäuft ihn mit Danksagungen, er hat es wirklich verdient!

Dworkin dafür, dass er sich an seinem eigenen Geburtstag noch die Zeit genommen hat, die Quellenangaben zu überprüfen und zu übersetzen.

Das ganze Team von Morrowind Summit für ihre wunderbare Seite und für die Präsentation des Kompendiums in englischer Sprache.

 
 
::: Impressum
::: Kontakt
 
::: PMM-Projects Network
::: Morrowind&Oblivion Forum
::: Planet Oblivion
::: PMM IRC Chat
::: NIBLE Doku-Wiki
:::
Besucher: 1291518
 
..: Zufallsscreen :..
 
::: Preview Artikel
::: Preview Screenshots
:::
 
::: PMM-Team
::: Jobs
:::
 
:::Arbeiten Ruhen derzeit...
 
Derzeitiger Zustand der TES-Moddingszene:
 
Bottom
::: Home | ::: News | ::: Suchfunktion |
"The Elder Scrolls", "Morrowind" und weitere verwandte Begriffe sind eingetragene Markenzeichen von Bethesda Softworks.
Alle Rechte an Grafiken etc. bei Bethesda.
Generated in 0.06250 Seconds